Alraune
Die mit Alraune gebildeten Redensarten stehen in Beziehung zum Volksglauben. Die Alraune (Mandragora) ist eine Wurzel von menschenähnlicher Gestalt, die zu zauberischen Zwecken verwendet wurde. Der Mandragora-Glaube ist orientalischen Ursprungs und auf verschiedenen Wegen, besonders durch die gelehrt-magische Literatur, nach Mitteleuropa gelangt. Im Althochdeutschen gab man der Zauberwurzel einen altheimischen Namen (althochdeutsch Glossen setzen alrûna für lateinisch mandragora).
   Schon im klassischen Altertum wurde das Nachtschattengewächs Mandragora zum Liebeszauber und als Betäubungsmittel benutzt. Die schlafbringende Wirkung der Pflanze spiegelt sich auch in den Redensarten. Von einem trägen und schläfrigen Menschen sagt man Er hat Alraun gegessen; vgl. lateinisch ›bibere mandragoram‹ (Sprichwörtersammlung des Erasmus von Rotterdam, 684); vgl. Einen Alraun im Leib haben (Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm 183).
   Offenbar ironisch gemeint ist der aus Nordthüringen bezeugte sprichwörtliche Vergleich Munter wie ein Alräunchen. Die Menschenähnlichkeit der Wurzelform hat schon früh zu Vergleichen geführt; der Meistersinger Michael Beheim sagt z.B.: »Eitze schaust grad aus wei d' Olrau«.
   Im Volksglauben gilt die Alraun-Wurzel als Glück und Reichtum bringend. Von einem, der schnell reich geworden ist, sagte man in der Gegend von Dortmund: ›De hat 'n Alraun‹; in Wien vermutet man von einem, der Glück im Spiel hat: ›Der muß a Oraunl im Sack haben‹. In Nordhausen/Harz heißt es: ›He leift wie en Alrinechen‹ (er kennt alle Geheimnisse). Goethe läßt im ›Faust II‹ den Mephisto sprechen:
   Da stehen sie umher und staunen,
   Vertrauen nicht dem hohen Fund,
   Der eine faselt von Alraunen,
   Der andre von dem schwarzen Hund.
• A.T. STARK: Der Alraun. Ein Beitrag zur Pflanzensagenkunde (Baltimore 1917); H. MARZELL: Artikel ›Alraun‹, in: Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens I, Spalte 312-324; W.E. PEUCKERT: Artikel ›Alraune‹, in: Handwörterbuch der Sage, 2. Lieferung (Göttingen 1962), Spalte 403-422.}
Alraune. ›Frau Alraune‹, Hortus sanitatis, 1485.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alraune — Saltar a navegación, búsqueda Alraune (alemán para Mandrake) es una novela del novelista alemán Hanns Heinz Ewers publicado en 1911. También es el nombre de la protagonista femenina. Leyenda La base de la historia de Alraune data de la Edad Media …   Wikipedia Español

  • Alraune — (German for Mandrake ) is a novel by German novelist Hanns Heinz Ewers published in 1911. It is also the name of the female lead character. LegendThe basis of the story of Alraune dates to the Middles Ages in Germany. The humanoid shaped Mandrake …   Wikipedia

  • Alraune — (aus ahd. alb für ‚Elfen‘ und ahd. runa für ‚raunen‘) bezeichnet: Alraunen, die Pflanzengattung Mandragora Alraune (Kulturgeschichte), die Alraunwurzel einen weiblichen Vornamen, siehe Alrun Alraune (Comic), eine 8… …   Deutsch Wikipedia

  • Alraune — Alraun, gewöhnlich Alraune: Der Name der als zauberkräftig angesehenen menschenähnlichen Wurzel der Alraunpflanze (Mandragora) lautete in den älteren Sprachzuständen mhd. alrūne, ahd. alrūn‹a›. Diese Benennung ist wahrscheinlich durch… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Alraune — Mandragora; Alraunwurzel; Alraun * * * Al|rau|ne 〈f. 19〉 = Alraunwurzel * * * Al|rau|ne, die; , n: 1. [mhd. alrūn(e), ahd. alrūn(a), aus ahd. alb …   Universal-Lexikon

  • Alraune — althochdeutscher Ursprung, Nebenform von → Adelrune (Bedeutungszusammensetzung aus: »edel« und »Geheimnis«). Der gleichnamigen giftigen Heilpflanze wurden früher Zauberkräfte nachgesagt …   Deutsch namen

  • Alraune —    Voir La Mandragore2 …   Dictionnaire mondial des Films

  • Alraune — Al|rau|ne, die; , n (menschenähnlich aussehende Zauberwurzel; Zauberwesen) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Alraune (1928 film) — Alraune Directed by Henrik Galeen Produced by Helmut Schreiber Written by …   Wikipedia

  • Alraune (Roman) — Alraune. Die Geschichte eines lebendigen Wesens ist ein phantastischer Roman von Hanns Heinz Ewers, der im Jahr 1911 veröffentlicht wurde. Der Roman beginnt mit einer künstlichen Befruchtung, in der das Mädchen Alraune erzeugt wird. Die Mutter… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”