Erbfeind


Erbfeind
Jemandes Erbfeind sein: von ihm seit eh und je von Grund auf gehaßt werden – z.B. vom Familien-, Glaubens- oder Landesfeind, bis Mitte des 20. Jahrhunderts auch als Bezeichnung für die Franzosen bekannt.
   Ursprünglich war der Begriff wohl auf den Teufel gemünzt, auf den schlimmsten Feind Gottes oder des Christentums. Aber auch als Benennung für einen irdischen Glaubensfeind ist er schon früh belegt, insbesondere für den Türken, d.h. für den türkischen Sultan, der als Antichrist stellvertretend für die Gesamtheit der Türken stand. Bereits zur Zeit Kaiser Maximilians muß der Türke ›als ein Veindt des namens Jesu Christ‹ (1493) (Frankfurter Reichskorrespondenz, hrsg. von Janssen [1872], Band II, S. 570) schon als Erbfeind gegolten haben. Im 16. und 17. Jahrhundert gibt es dann eine Überfülle von Beispielen zum ›Erbfeind‹, sowohl in der hohen Literatur als auch im volkstümlichen Schrifttum. So heißt es z.B. 1675 bei Fronsperger in seinem ›Kriegsbuch‹ S. 366: »unseres heiligen Christlichen glaubens und namens Erbfeind, dem Türken ...« und bei J. Chr. Wagner (1685): »Interiora orientes detecta ... Beschreibung, was seit dem Augusto des verwichenen 1685 Jahrs gegen den Erbfeind Denkwürdiges verrichtet wurde«.
   Die Tatsache, daß das Wort von jeher nur in der Einzahl verwendet wurde, läßt darauf schließen, daß die Deutung als ursprüngliche Bezeichnung für den Teufel und später für den Türken als ›Feind Gottes‹ ein hohes Maß an Wahrscheinlichkeit besitzt. Auch in der Fülle von historischen Volksliedern und geistlichen Liedern findet sich ›der Türke‹ als Erbfeind.
   Mit der schwindenden Türkengefahr Ende des 17. Jahrhunderts verliert sich in der Literatur das Wort des Hasses, scheint sich im Volksmund jedoch weiter zu halten, wie aus einer Flugschrift, einer ›Mahnenden Stimme des Deutsches Vaterlandes an seine Bewohner‹ (Augsburg 2. Auflage 1831) hervorgeht, in der noch vom Türken als dem ›Erbfeind der Christenheit‹ die Rede ist.
   Kaiser Maximilian scheint auch der Erste gewesen zu sein, der den Franzosen diesen Beinamen gab mit den Worten: ›... von dem Erbfeind, der gegen den Rhein stehe‹. Doch blieb dies die Ausnahme bis zur Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert, als die Bezeichnung für Napoleon gebraucht wurde und im Laufe der Zeit auf das gesamte französische Volk, auf Frankreich, auf ›die Franzosen‹ übertragen wurde. In den allgemeinen Sprach- und Schriftgebrauch kam das Wort durch den ›Turnvater Jahn‹ und die Veteranen der Freiheitskriege, die Jahr für Jahr die Erinnerung an die Völkerschlacht bei Leipzig feierten und dadurch den Haß gegen Frankreich auf ihre Kinder vererbten.
• F. BEHREND: Im Kampf mit dem Erbfeind. In: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde in Berlin 25 (1915), S. 6-17; S. ÖZYURT: Die Türkenlieder und das Türkenbild in der deutschen Überlieferung vom 16. bis zum 20. Jahrhundert (Motive. Freiburger Folkloristische Forschungen 4) (München 1972).

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erbfeind — Sm std. (13. Jh.), mhd. erbevīnt Stammwort. Eigentlich der Teufel, dessen Feindschaft die Menschheit mit der Erbsünde geerbt hat. Dann übertragen auf die Türken in den Türkenkriegen, und schließlich auch auf die Franzosen (schon im 16. Jh., dann… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Erbfeind — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Erbfeind — Ẹrb|feind 〈m. 1〉 1. Feind seit Generationen 2. 〈fig.〉 der Teufel, der Antichrist [<mhd. erbevint „der Teufel“, nach „Erbsünde“ gebildet] * * * Ẹrb|feind, der: 1. a) Volk, das seit Generationen als ständiger Feind bekämpft wird: Deutsche und… …   Universal-Lexikon

  • Erbfeind — Eṛb·feind der; ein (meist militärischer) Gegner, der schon sehr lange Zeit Feind ist …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Erbfeind — Ẹrb|feind …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Erbfeind, der — Der Erbfeind, des es, plur. die e, ein langwieriger, gleichsam geerbter Feind. So pflegte man ehedem nur die Türken den Erbfeind des christlichen Glaubens zu nennen. Wider den Erbfeind Krieg führen, wider die Türken …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Deutsch-französische Erbfeindschaft — Englische Karikatur Mit dem Begriff Erbfeindschaft wurde in verschiedenen Abschnitten der Neuzeit das Verhältnis zwischen Deutschen und Franzosen beschrieben. In Bezug auf das deutsch französische Verhältnis wurde der Begriff erstmals in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Erinnerungsorte Deutschlands — „Deutsche Erinnungsorte“ ist ein dreibändiges, im Verlag C. H. Beck erschienenes Werk der Berliner Historiker Étienne François und Hagen Schulze. In Anlehnung an das siebenbändige Werk des französischen Historikers Pierre Nora und dem damit… …   Deutsch Wikipedia

  • Catharina Regina von Greiffenberg — Catharina Regina von Greiffenberg, Pastellbildnis aus der zweite Hälfte des 17. Jahrhunderts …   Deutsch Wikipedia

  • Catharina von Greiffenberg — Catharina Regina von Greiffenberg, Pastellbildnis aus der zweite Hälfte des 17. Jahrhunderts Schloss Seisenegg heute Catharina Regina von Greiffenberg, Freiin von Se …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.