Falke
Der Falke war im Mittelalter ein gern gebrauchtes Bild für den ritterlichen Geliebten, der auf Taten auszieht und siegreich zur Dame zurückckehrt, am frühesten im ›Falkenlied‹ des Kürenbergers:
   Ich zôch mir einen valken mêre danne ein jâr
sowie bei Heinrich von Mügeln:
   Ein frouwe sprach: mîn falke ist mir enphlogen
   sô wît in fremde lant.
Ebenso noch im späteren Volkslied:
   Ich zempt mir einen falken
   vil lenger als sieben jahr.
Vgl. auch Krimhilds Falkentraum im ›Nibelungenlied‹ (hrsg. von H. de Boor [Mannheim 12, 1988], Strophe 13-15).
   Das späte Mittelalter kennt die Redensart den Falken streichen: dem Manne schön tun, schmeicheln. Ein Volkslied des 16. Jahrhundert klagt über die Unbeständigkeit der Frauen:
   Die Falken können sie streichen
   Dieweil wir bei ihn'n stahn.
   Auch Hans Sachs sagt von einem Schmeichler: »er kont den falken gar wol streichen«.
   Ebenfalls seit dem Mittelalter ist der Falke das Sinnbild der Wachsamkeit; so hört man noch heute in den deutschen Mundarten: Augen haben wie ein Falke, er sieht wie ein Falke. Schon in Gottfrieds ›Tristan‹ (277.3) heißt es:
   sie liez ihr ougen umbe gân
   als der valke ûf dem aste.
Ähnlich noch bei Goethe: »Da ich gewohnt war, wie ein Falke das Gesinde zu beobachten«. Vgl. französisch ›avoir des yeux de faucon‹ oder ›... lyns‹ (Luchs).
   Die Falken haben sich (wieder einmal) gegen die Tauben durchgesetzt: die Befürworter der Aufrüstung (im Weißen Haus, im Kreml) die zur Wachsamkeit mahnen, haben die kompromißbereiten Friedenspolitiker überstimmt, Taube.
• O. KELLER: Die antike Tierwelt 2 (Leipzig 1913), S. 13-26; TH. FRINGS: und was im sin gevidere alrot guldin, in: Paul und Braunes Beiträge 54 (1930), S. 14; 155; C. WESLE: Das Falkenlied des Kürenbergs, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 57 (1932), S. 209-215; P. WAPNEWSKI: Des Kürenbergs Falkenlied, in: Euphorion N.F. 53 (1959), S. 1ff.; L. RÖHRICH und G. MEINEL: Redensarten aus dem Bereich der Jagd und der Vogelstellerei, S. 322; L. RÖHRICH und R.W. BREDNICH: Deutsche Volkslieder II, S. 336ff.; W. DANCKERT: Symbol, Metapher, Allegorie im Lied der Völker IV (Bonn-Bad Godesberg 1978), S. 1379-1383; E. und L. GATTIKER: Die Vögel im Volksglauben (Wiesbaden 1989), S. 477-480.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Falke — Falke: Die Herkunft des Vogelnamens (mhd. valk‹e›, ahd. falc‹h›o) ist nicht sicher geklärt. Vielleicht beruht das Wort auf vlat. falco und stellt sich dann als »Sichelträger« zu lat. falx »Sichel« (wegen der Klauen und des Schnabels).… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Falke — Falke, Unter dieser allgemeinen Benennung versteht Frankreichs großer Naturforscher, Cuvier, die Cap Raubvogel, deren Kopf und Hals befiedert ist, die an den Augen einen vortretenden Rand, einen kurzen, von der Wurzel an schon gebognen Schnabel,… …   Damen Conversations Lexikon

  • Falke — Sm std. (9. Jh.), mhd. valke, ahd. falk(o), mndd. valke, mndl. valke Nicht etymologisierbar. Ein zunächst nur deutsches Wort, neben dem das lautgleiche spl. falco steht. Unter diesen Umständen ist es schwierig festzustellen, wo das Wort seinen… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Falke — Falke, Falkaune, Falkonett, im Mittelalter Bezeichnung für verschiedene Wurfmaschinen, im 15. und 16. Jahrh. für leichte Feldgeschütze …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Falke — Falke, früher Geschütz, das 6 Pfd., Falkonet, das 1/2–1 Pfd. schoß (bei dem deutschen Militär) …   Herders Conversations-Lexikon

  • Falke — ↑Terzel …   Das große Fremdwörterbuch

  • Falke — Der Begriff Falke oder Falken wird in unterschiedlichen Zusammenhängen verwendet. Falke steht für: die Greifvogelgattung Falco, siehe Falken Falke (Wappentier), ein Wappentier in der Heraldik Falke (Unternehmen): deutsches Strumpfunternehmen Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Falke — 1. Auch ein sterbender Falke richtet seine Augen noch auf den Fang. – Burckhardt, 159. 2. Aus einem Falken kann man keinen Sperber machen. 3. Dass ist ein böser Falck, der etwas zu fahen aussgeflohen vnnd nicht widerkompt. – Lehmann, 403, 30;… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Falke — Fal|ke [ falkə], der; n, n: Greifvogel mit graubraunem, an der Unterseite meist hellem Gefieder, mit langem Schwanz, einem hakenartig gebogenen Schnabel und kräftigen, gebogenen, spitzen Krallen, die dem Ergreifen und Töten der Beute dienen:… …   Universal-Lexikon

  • Falke — der Falke, n (Mittelstufe) kleiner bis mittelgroßer Greifvogel mit hakig gebogenem Schnabel, graubraunem Gefieder, langem Schwanz und spitzen Flügeln, der oft für die Beizjagd ausgebildet wurde Beispiel: Der Falke hat die Beute mit seinen Krallen …   Extremes Deutsch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”