Feile
Die letzte Feile anlegen: eine Sache zum letzten Mal überarbeiten, um Unebenheiten zu glätten und letzte Feinheiten hineinzubringen; vgl. französisch ›mettre la dernière main (Hand) à quelque chose‹ Hand; ähnlich ausgefeilt, da fehlt die Feile, vgl. niederländisch ›Het heeft de vijl noodig‹, der Arbeit fehlt die Ausgeglichenheit. Diese Redensarten sind nicht eigentlich volkstümlich und wohl durch Gelehrte aus dem Lateinischen übernommen worden; vgl. Ovid (Tristitia 1, 37): »defuit et scriptis ultima lima meis«.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Feile — Sf std. (8. Jh.), mhd. vīle, ahd. fīhala, as. fīla Stammwort. Aus g. * fīlō f. Feile , auch in anord. þél (vermutlich mit Lautübergang f zu þ), ae. fēol. Dies kann weiter auf g. ** finhlō zurückgeführt werden, was Anschluß an ai. piṃśati haut aus …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Feile — Feile, Werkzeug von Stahl, dessen mit zahlreichen kleinen Zähnchen versehene Oberfläche seine Späne (Feilspäne) von dem mit ihm bearbeiteten Arbeitsstück abnimmt. Die Zähnchen werden durch Einhauen von Kerben mittels eines Meißels hervorgebracht… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Feile — Feile, ein mit zahlreichen feinen Zähnen besetztes Stahlwerkzeug [Abb. 562], mit welchem Metallflächen durch Abnehmen dünner Späne bearbeitet werden. Die gröbsten heißen Arm , Schrot oder Stroh F., die mittlern Bastard oder Vor F., die feinsten… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Feile — Feile, bekanntes Werkzeug aus Stahl, mit Einschnitten, welche durch Hauen mit einem Meißel hervorgebracht werden; nach dem Hauen wird die F. mit einer anderen abgezogen, d.h. die Rauhigkeit gleichförmiger gemacht. Die Einschnitte sind entweder… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Feile — Feile,die:dieletzteF.anlegen:⇨überarbeiten(I,1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Feile — Feile: Die Herkunft der altgerm. Gerätebezeichnung mhd. vīle, ahd. fīhila, niederl. vijl, engl. file, aisl. fēl ist nicht geklärt. Ursprünglich war das Werkzeug wohl ein Reib und Glättholz. Als die Germanen die eiserne Flachfeile zur Römerzeit… …   Das Herkunftswörterbuch

  • feile — feile, fein obs. forms of fail, fain, vein …   Useful english dictionary

  • Feile — Herstellung von Feilen um 1425 Feilen sind mehrschneidige, spanende Werkzeuge zum Abtragen von Werkstoffen durch das Bearbeitungsverfahren Feilen. Feilenrohlinge werden aus legiertem Werkzeugstahl geschmiedet. Die Zähne werden anschließend als… …   Deutsch Wikipedia

  • Feile — 1. Besser zwei Feilen zerbrochen, als Rost am Schloss. 2. Die Feile macht sich rostig (oder: stumpft sich ab), um fremdes Eisen zu putzen. – Parömiakon, 1460. Von der (uneigennützigen) Aufopferung für andere. 3. Eine Feile schärft die andere. Lat …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Feile — Fei|le [ fai̮lə], die; , n: Werkzeug aus Stahl mit vielen kleinen Zähnen oder Rillen zum Bearbeiten, Glätten von Metall oder Holz: eine grobe, feine Feile; die Kante mit einer Feile glätten. Zus.: Holzfeile, Nagelfeile. * * * Fei|le 〈f. 19〉… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”