Fett
Sein Fett kriegen (weg haben): die verdiente Schelte oder Strafe erhalten; jemandem sein Fett geben: einen Verweis erteilen.
   Eine früher weitverbreitete Erklärung leitete diese Redensart vom Französischen ab und betrachtete sie als unvollständige Übersetzung von ›donner à quelqu'un son fait‹ = ihm tüchtig die Meinung sagen (heute: ›dire à quelqu'un son fait‹) oder gar von ›faire fête à quelqu'un‹ = ihm viel Ehre antun; auch: ihm die Meinung sagen. Diese Deutung ist jedoch falsch. Der Redensart liegt wohl ein Vergleich aus gemeinsamer Wirtschaftsgebarung zugrunde, etwa beim Schweineschlachten oder Buttermachen. Das Fürwort ›sein‹ weist auf eine bestimmte, zu erwartende Menge hin. Bei dem Malerdichter Friedrich Müller (I, 26) heißt es z.B.: »Der Amtmann soll dir sein Fett kriegen, hat ohnehin schon etwas bei mir im Salz«.
   Bei Hausschlachtungen verteilte früher der Hausvater Fett und Fleisch an alle Familienmitglieder, jeder wurde ›geschmiert‹. ›Einem eine schmieren‹ nimmt durch ironische Färbung später den Sinn an: eine Ohrfeige geben. Eine ähnliche Entwicklung ist bei den folgenden Redensarten festzustellen: ›Jemanden abschmieren‹, ihn prügeln, ›Ihm eine Suppe zu löffeln geben‹, ›Ihm etwas zu kosten geben‹, ›Etwas im Salze haben‹. Westfälisch ›sin Fett hewwen‹ heißt noch: sein Teil haben, ohne den Nebensinn der Strafe. Erinnert sei auch an das englische ›schoolbutter‹ = Hiebe.
   Von seinem eigenen Fett zehren: von seinen Ersparnissen leben; das Bild dieser Redensart ist vom Dachs hergenommen.
   Im Fett sitzen: in guten Verhältnissen leben; das Fett von der Suppe schöpfen: seinen Vorteil suchen; vgl. ›Den Rahm abschöpfen‹, Rahm. In der Eifel sagt man von einem Zudringlichen: ›Er schwätzt einem das Fett von der Suppe‹.
   ›Dat Fett von de Gös' blasen‹ nannte man in Rostock den Martinsumzug der Stadtmusikanten. Er wird nicht in seinem eigenen Fett ersticken sagt man von sehr Mageren; einen in seinem eigenen Fette backen (braten): ihn mit seinen eigenen Waffen schlagen; er hat immer Fett in Händen: er zerbricht leicht etwas; ›Er schwimmt wie ein Fettauge oben drüber‹: er gehört zu den Begünstigten.
• O. WEISE: »Sein Fett kriegen: Schelte kriegen«, in: Zeitschrift für hochdeutsche Mundarten 7 (1906), S. 10-12; F. ECKSTEIN: Artikel ›Fett‹, in: Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens II, Spalte 1373-1385; P.M. JANSSENS: »Smout, smouter, den smouter krijen«, in: Volkskunde 8 (1949), S. 130-131; K.D. S.: »Zo vet als een reiger, s zondags«, in: Biekorf 51 (1950), S. 257; A. BONNEZ: »Zo vet als een reiger 's zondags«, in: Biekorf 52 (1951), S. 23; M.A. NAUWELAERTS: »Nog iets over ›smout‹«, in: Volkskunde 14 (1955), S. 120.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • fett — fett …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • Fett — Fêtt, er, este, adj. et adv. 1. Eigentlich. 1) Wohl genähret, gut gefüttert, gemästet. Er ist dick und fett. Was fett und stark ist, will ich behüthen, Ezech. 34, 16. Fette und magere Schafe, v. 20. 2) In engerer Bedeutung, Fett habend, es sey… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • fett — Adj. (Grundstufe) viel Fett enthaltend Synonym: fettig Beispiele: Nach dem fetten Essen hatte ich Bauchschmerzen. Bei ihnen isst man immer sehr fett. fett Adj. (Aufbaustufe) wohlgenährt, mit Fettgewebe ausgestattet Synonyme: beleibt, breit,… …   Extremes Deutsch

  • Fett — may refer to: * German, Swedish or Norwegian for fat * Jango Fett (Star Wars character) * Boba Fett (Star Wars character) * Cassus Fett (Star Wars character) * a Norwegian feministic magazine …   Wikipedia

  • fett — Adj std. (14. Jh.) Stammwort. Ursprünglich niederdeutsches Wort, das sich langsam nach Süden ausgebreitet hat. Zugrunde liegt das alte Adjektiv g. * faita fett in anord. feitr, ae. fæt, afr. fatt, fet, mndl. feit, feitijs wohlgeformt, schön , mit …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • fett — fett: Das ursprünglich niederd. Adjektiv (mnd. vet, vgl. niederl. vet, engl. fat) ist – wie das ursprünglich nur oberd. Gegenstück ↑ feist – eigentlich das 2. Partizip eines im Nhd. untergegangenen germ. Verbs (Weiteres s. unter ↑ feist). Seit… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Fett — fett: Das ursprünglich niederd. Adjektiv (mnd. vet, vgl. niederl. vet, engl. fat) ist – wie das ursprünglich nur oberd. Gegenstück ↑ feist – eigentlich das 2. Partizip eines im Nhd. untergegangenen germ. Verbs (Weiteres s. unter ↑ feist). Seit… …   Das Herkunftswörterbuch

  • fett — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • dick Bsp.: • Sie kann kein fettes Fleisch essen. • Dieses Kleid lässt mich fett aussehen. • Dein Hund ist zu fett! …   Deutsch Wörterbuch

  • Fett — Fett, 1) von Gewächsen saftig; 2) reichlichen Dünger od. pflanzenernährende Theile bei sich habend; 3) dick, breit, daher ein fetter Zug; ein fetter pinsel ein fett gehaltenes Gemälde, in welchem die Farben reichlich aufgetragen sind …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Fett — heißen Lettern und Linien mit breitern Druckflächen als die gewöhnliche Schrift, wie die Lettern des Stichwortes »Fett« in diesem Artikel. Vgl. Schriftarten …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Fett — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • An diesem Schweinefleisch ist viel Fett …   Deutsch Wörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”