Fimmel
Einen Fimmel haben: überspannt, verrückt sein, Unvernünftiges planen, Unnützes tun; ähnlich einen Fimmel für etwas haben: eine Schwäche, eine leidenschaftliche Vorliebe dafür haben. Das Wort kommt in dieser Bedeutung in den Mundarten nur in Verbindung mit diesen Redensarten vor; sein Zusammenhang mit lateinisch femella = Hanf oder dem davon abgeleiteten Verbum ›fimmeln‹ = den Samen vom Hanf abstreifen, auch: umhertasten, ist unsicher, doch wahrscheinlich. ›Fimmelhanf‹ ist nämlich die Bezeichnung für den kürzeren, männlichen Hanf, der nach der Bestäubung rasch verholzt. Da er den weiblichen Pflanzen nur Licht, Luft und Platz raubt, muß er als überflüssig und unnütz herausgezogen werden. Fachsprachlich ist das Wort aus lateinisch ›femella‹ = Weibchen entlehnt, weil der kürzere männliche Hanf ursprünglich für den weiblichen gehalten wurde. Wenn das Feld von ihm befreit wurde, nannte man dies eben ›Fimmeln‹.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fimmel — bezeichnet: im Bergbau einen Fäustel oder Vorschlaghammer beim Hanf (Cannabis sativa) die männliche Pflanze, siehe Femel bzw. Hanf der Fimmel, ein umgangssprachliches Wort, das übertriebenen Eifer bezeichnet bzw. eine Marotte oder seltsame… …   Deutsch Wikipedia

  • Fimmel — 1 Sm leidenschaftlich betriebene Beschäftigung erw. stil. (20. Jh.) Stammwort. Herkunft unbekannt. ✎ Röhrich 1 (1991), 443. deutsch d. Fimmel 2 (Fimmelhanf) Sm der kürzere männliche Hanf, der nach der Besamung vor dem weiblichen verholzt per.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Fimmel — Fimmel, 1) ein 8–10 Zoll langer u. 1–2 Zoll breiter eiserner Keil zum Losstufen schiefriger Wände; er wird mit einem schweren Hammer, dem 20–30 Pfund schweren Fimmelfäustel od. Fimmelpäuschel, in das Gestein getrieben; 2) ein schwerer Hamm er: 3) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Fimmel — Fimmel, männlicher Hanf und Hopfen, den der Volksglaube für die weibliche Pflanze hält (daher der Name, femella). Im Bergbau ein Spitzkeil (s. Bergbau, S. 663: Gewinnungsarbeiten) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Fimmel — (Fümmel), der Spitzkeil, der bei der bergmännischen Hereintreibearbeit (s.d.) verwendet wird …   Lexikon der gesamten Technik

  • Fimmel — Fimmel, Name der tauben (männlichen) Hanf und Hopfenpflanzen; im Bergbau ein starker Eisenkeil …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Fimmel — Fimmel, der männliche Hanf; fimmeln, denselben ausziehen …   Herders Conversations-Lexikon

  • Fimmel — (ugs. für:) »übertriebene Vorliebe, Spleen, Verrücktheit«: Die Herkunft des seit der Mitte des 19. Jh.s in nordd. Mundarten bezeugten Wortes ist nicht sicher erklärt. Vielleicht gehört es zu einem untergegangenen Verb fimmeln, femeln »die früher… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Fimmel — Tick; Eigenart; Kaprize (österr.); Macke (umgangssprachlich); Angewohnheit; Spleen; Schrulle; Marotte * * * Fịm|mel 〈m. 5〉 1. 〈Bgb.〉 Spaltkeil, schwerer Eisenhammer 2. 〈umg.〉 kleine Ve …   Universal-Lexikon

  • Fimmel — fixe Idee, Marotte, Schrulle, Spleen, Tick; (ugs.): Mucke; (salopp): Macke; (berlin. salopp abwertend): Flitz. * * * Fimmel,der:⇨Schrulle(1) Fimmel→Marotte …   Das Wörterbuch der Synonyme

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”