Fleck
Aus älterer Sprache stammt die uns heute nicht mehr geläufige Wendung einen Fleck schneiden, große Flecke schneiden: aufschneiden, bezeugt im 1654 in Weimar erschienenen ›Complimentirbüchlein‹: »Hierher gehören auch alle Aufschneider, die von Schlachten, Reisen und Frauengeneuße große Flecke schneiden«.
   Vom Schneiderhandwerk führt die Redensart her: den Fleck neben das Loch setzen: die Sache verkehrt machen, schon im 17. Jahrhundert bei Grimmelshausen belegt und auch heute in der Volkssprache noch lebendig, etwa in dem schwäbischen Reim ›Der Schneider von Degerloch setzt den Fleck nebens Loch‹ oder in dem rheinischen Sagwort: ›Prakessiere es die Kuns, sät de Frau, du hat se de Flecke neven et Loch gesatz‹.
   Der Mittelpunkt der Zielscheibe ist gemeint in der Wendung auf den rechten Fleck treffen, z.B. bei Chr. M. Wieland: »Ich habe genug dran und finde, daß sie aufs rechte Fleck gestochen haben«, und in Schillers ›Turandot‹ (II, 4): »Tartaglia! Mein Seel! ins schwarze Fleck geschossen. Mitten hinein, so wahr ich lebe«. Bei Goethe in ›Dichtung und Wahrheit‹, (3. Buch): »(Autoren), die nicht immer den rechten Fleck zu treffen wußten«.
   Fleck bedeutet ›Stelle‹ in den Redensarten nicht vom Flecke kommen: nicht vorwärts, nicht vonstatten gehen, vom Fleck weg: sofort (Er hat sie vom Fleck weg geheiratet: auf der Stelle); das Herz (den Kopf, das Maul) am (oder auf dem) richtigen Fleck haben: am richtigen Platz; vgl. französisch ›avoir le cœur bien placé‹ (Platz).
   Vom ›Schmutzfleck‹ sind die folgenden Redensarten abzuleiten: obersächsisch sich einen Fleck machen: sich etwas einbilden; berlinisch ›Machen Se sich man keen' Fleck!‹, zieren Sie sich nicht so! Einen Fleck auf der weißen Weste haben: kein reines Gewissen haben ( Weste), eine Wendung, die unter anderem auch von Bismarck gebraucht worden ist (vgl. Büchmann); sie hat einen Fleck an der Schürze; sie ist ein Mädchen, das vor der Ehe Mutter geworden ist.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fleck — bezeichnet: Fleck (Verschmutzung), Verschmutzung von Oberflächen küchensprachlich den geschnittenen Vormagen von Wiederkäuern, siehe Kutteln Umgangssprachlich die Schulnote „Nicht genügend“ Fleck ist der Familienname folgender Personen: August… …   Deutsch Wikipedia

  • Fleck — is a surname, and may refer to:* Alexander Fleck (1889–1968), British chemist, FRS, born and educated in Glasgow * Béla Fleck, American banjo player * Jack Fleck * John Fleck (actor) * John Fleck (footballer) * Konrad Fleck, German poet of the… …   Wikipedia

  • Fleck — Fleck, n. [Cf. Icel. flekkr; akin to Sw. fl[ a]ck, D. vlek, G. fleck, and perh. to E. flitch.] A spot; a streak; a speckle. A sunny fleck. Longfellow. [1913 Webster] Life is dashed with flecks of sin. tennyson. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • fleck — [ flek ] noun count 1. ) a small area of one color on a background of another color: fleck of: flecks of gray in his hair 2. ) a small piece or amount of something on a surface: fleck of: They found a fleck of blood on the wall …   Usage of the words and phrases in modern English

  • fleck — fleck·er; fleck·less; fleck; fleck·less·ly; …   English syllables

  • Fleck — Fleck, 1Flecken: Das nur im Dt. und Nord. belegte Substantiv mhd. vlec‹ke›, ahd. flec‹cho›, aisl. flekkr, schwed. fläck bedeutete ursprünglich sowohl »Lappen, Landstück« wie »andersfarbige Stelle«. Dazu tritt im Mhd. die Bedeutung… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Fleck — Fleck, v. t. [imp. & p. p. {Flecked}; p. pr. & vb. n. {Flecking}.] [Cf. Icel. flekka, Sw. fl[ a]cka, D. vlekken, vlakken, G. flecken. See {Fleck}, n.] To spot; to streak or stripe; to variegate; to dapple. [1913 Webster] Both flecked with white,… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • fleck — [flek] n [Date: 1300 1400; Origin: flecked] 1.) a small mark or spot fleck of ▪ a black beard with flecks of gray 2.) a small piece of something fleck of ▪ flecks of sawdust …   Dictionary of contemporary English

  • Fleck — (Flecken) Sm std. (8. Jh.), mhd. vlec(ke), ahd. flec(ko), mndl. vlecke Stammwort. Aus g. * flekka /ōn m. Fleck (darübergesetzter Lappen, Farbfleck, Eingeweidestück; Ortschaft), auch in anord. flekkr. Die Bedeutung Ortschaft geht aus von… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Fleck — Fleck, n. A flake; also, a lock, as of wool. [Obs.] J. Martin. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • fleck — (v.) late 14c., probably from O.N. flekka to spot, from P.Gmc. *flekk (Cf. M.Du. vlecke, O.H.G. flec, Ger. Fleck), from PIE *pleik to tear (see FLAY (Cf. flay)). Related: Flecked; flecking. The noun is first recorded 1590s, from the verb or else… …   Etymology dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”