Flinte
Die Flinte ins Korn werfen: eine Sache entmutigt verloren geben.
   Aus der Bezeichnung ›Flinte‹ geht hervor, daß die Redensart in einer Zeit entstanden ist, als die Soldaten noch mit Vorderladern mit Feuerstein (= Flint)- Schlössern ausgerüstet waren. Da es sich dabei um angeworbene Söldner handelte, die in der Hauptsache um des Geldes (und zu erwartender Beute) willen Kriegsdienst taten, waren diese Soldaten begreiflicherweise wenig geneigt, ›bis zum bitteren Ende‹ zu kämpfen, d.h. um irgendeiner Sache willen zu sterben. Sie ergriffen lieber rechtzeitig die Flucht und ließen ihre Waffen dort zurück, wo sie nicht gleich entdeckt werden konnten. Das Bild der Redensart entspricht älteren Wendungen, wie lateinisch ›hastam abicere‹, die Lanze fortwerfen, übertragen: alles verloren geben (bei Cicero), ›clavum abicere‹, das Steuerruder loslassen.
   Die Flinte ist auch noch in einigen anderen Wendungen volkstümlich, z.B. oberdeutsch Dem hat's auf die Flinte geregnet (oder geschneit): ein unerwartetes Ereignis hat seine Pläne vereitelt, wie dem Jäger oder Soldaten, dem das Pulver durch Regen oder Schnee feucht geworden ist. Rheinisch ›en lang Flint hon‹, zu weit schießen; ›der es nich wert, dat me en in de Flint ladt un dem Deuwel et Neujohr anschüt‹.
   Der Ausruf Himmel haste keene Flinte? auch: Himmel (Herrgott), leih mir deine Flinte (mit der Fortsetzung ›Schieß mir dausend Daler vor!‹) ist wahrscheinlich. aus einem altberlinischen Couplet in die Umgangssprache gedrungen.
• H. RAUSCH: Die Flinte ins Korn werfen, in: Sprachfreund 4 (1955), Nr. 5, S. 2-3 (Beilage zur Zeitschrift Muttersprache).

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Flinte — Flinte: Während des Dreißigjährigen Krieges wurde die alte, mit Radschloss und Lunte versehene Büchse durch eine neue, in Frankreich erfundene Form mit zuschnappendem Feuersteinschloss abgelöst. Sie kam wahrscheinlich zuerst aus niederländischen… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Flinte — Sf erw. obs. (17. Jh.) Entlehnung. Ursprünglich neben Flintbüchse und Flintrohr. Damit wird ein im 30jährigen Krieg aufgekommenes Gewehr mit (Feuer )Steinschloß (das zuvor nur die Pistolen hatten) bezeichnet. Davor wurde mit der Lunte der Schuß… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Flinte — (angeblich von Flins od. Flint, d.i. Horn od. Feuerstein, genannt, zum Unterschied von den alten Gewehren, welche mittelst Lunten abgebrannt wurden), Gewehr mit glattem Lauf, aus welchem Kugeln od. Schrote geschossen werden; die F. nur zu Kugeln… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Flinte — Flinte, das zu Ende des 17. Jahrh. eingeführte und nach dem Feuerstein (Flint) benannte Steinschloßgewehr, das leichter als die ältern Gewehre war. F. heißt auch das glatte Jagdgewehr, wenn zweiläufig: Doppelflinte, mit Büchs u. Flintenlauf:… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Flinte — (frz. fusil), das mit Batterieschloß (Steinschloß) versehene Gewehr, nach dem zur Entzündung benutzten Feuerstein (Flint) benannt, seit Ende des 17. Jahrh. im Gebrauch; auch jedes nicht gezogene Gewehr, im Gegensatz zur Büchse (s.d.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Flinte — Flinte, Gewehr mit nichtgezogenem Lauf, schießt Schrot oder Kugeln, bildet mit dem Bajonnete versehen die Hauptwaffe des Infanteristen, schwerer als die Jagd F. Das F.nschloß od. Feuerschloß wurde 1640 in Italien oder Frankreich erfunden und da… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Flinte — Bockflinte mit englischem Schaft Eine Flinte ist eine Handfeuerwaffe mit glatter Laufbohrung, die in erster Linie für das Verfeuern von Schrotkugeln ausgelegt ist. Flinten kommen als Jagd , Sport und auch Dienstgewehre zum Einsatz.[1 …   Deutsch Wikipedia

  • Flinte — 1. An alten Flinten, die nicht schiessen, fehlt es nicht. 2. Aus einer verzagten Flinte kommt kein sicherer Schuss. (Köthen.) (S. ⇨ Arsch 4.) 3. Die Flinte ist des Jägers zweites Wort. 4. Die Flinte ist soviel werth als der Jäger. 5. Die Flinte… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Flinte — Gewehr mit glattem Lauf * * * Flin|te [ flɪntə], die; , n: Jagdgewehr zum Schießen mit Schrot: der Jäger schoss auf alles, was ihm vor die Flinte kam. Syn.: ↑ Gewehr, ↑ Schusswaffe; ☆ die Flinte ins Korn werfen (ugs.): vorschnell aufgeben,… …   Universal-Lexikon

  • Flinte — die Flinte, n (Oberstufe) Jagdgewehr mit glattem Lauf zum Verfeuern von Schrot Synonyme: Gewehr, Jagdflinte, Schrotflinte, Schrotgewehr Beispiel: Beim Wurfscheibenschießen wird mit einer Flinte und Schrotmunition auf Wurfscheiben geschossen …   Extremes Deutsch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”