fragen
Das ist die Frage: das steht noch nicht fest, es muß bezweifelt werden. ›Die alte Frage‹ ist eine Angelegenheit, die schon zu wiederholten Malen auf der Tagesordnung stand, aber bisher nicht geregelt werden konnte.
   Das ist eine gute Frage! Die Wendung deutet an, daß der Befragte die gestellte Frage gern beantwortet, da sie einen wichtigen Aspekt betrifft und Problembewußtsein des Fragestellers erkennen läßt. Sie gibt ihm außerdem etwas Zeit, seine Antwort zu formulieren. Die Wendung wird aber auch gebraucht, wenn dasselbe Thema schon anderorts diskutiert wurde, aber auch dort das Problem nicht gelöst werden konnte; sie bedeutet also soviel wie: ›die Antwort wüßte ich selbst gern‹.
   Um eine Frage nicht herumkommen: nicht länger ausweichen, Ausflüchte machen können.
   Etwas in Frage stellen: etwas anzweifeln, dagegen: Etwas steht außer Frage: es ist gewiß. Etwas ist nur eine Frage der Zeit: das Problem wird sich von selbst lösen, man muß nur Geduld haben.
   Sich den brennenden Fragen der Zeit stellen (zuwenden): sich verantwortungsbewußt (als Politiker, Künstler, Journalist) mit den Gegenwartsproblemen auseinandersetzen und Lösungen von Konflikten suchen.
   Auf allzu neugieriges Fragen sagt man: So fragt man die Leute aus. Es kann sogar mit einem Tabu belegt sein, das sich in Volkserzählungen meistens auf den Namen oder die Herkunft bezieht. Berühmt und redensartlich geworden ist die Wendung ›Nie sollst du mich befragen!‹ aus Wagners Oper ›Lohengrin‹.
   Nichts danach fragen: sich darum nicht kümmern, sich sorglos über alles hinwegsetzen, sich keine Gedanken um etwas machen.
   Aus J.M. Millers 1776 gedichtetem Lied ›Zufriedenheit‹ (komponiert von Mozart und Neefe) stammen die sprichwörtlich gewordenen Verse:
   Was frag' ich viel nach Geld und Gut,
   Wenn ich zufrieden bin?
Keiner (niemand) fragt nach einem: man fühlt sich vergessen, man vermißt Anteilnahme und Fürsorge von Freunden und Verwandten. Die Wendung wird oft in Form einer Klage gebraucht. Andererseits warnt das Sprichwort sogar vor zu vielem Fragen: ›Wer viel fragt, bekommt viel(e) Antwort(en)‹; vgl. englisch ›Ask no questions, an' you'll get no lies‹.
   Im allgemeinen gilt das Fragen jedoch als positives Zeichen von Interesse. Das kommt im Sprichwort zum Ausdruck: ›Wer nicht fragt, bleibt dumm‹, oder in der redensartlichen Empfehlung: Lieber dumm fragen als dumm bleiben.
   Sich selbst fragen müssen: mit sich selbst zu Rate gehen, sein Gewissen ehrlich prüfen, sich etwas eingestehen müssen.
• F. ADAMS: ›Ask no question, an' you'll get no lies!‹, in: Notes and Queries 9,3 (1899), S. 157; R. WEHSE: Artikel ›Frage‹, in: Enzyklopädie des Märchens V, Spalte 23-29.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fragen — Fragen, verb. reg. act. nähere Bestimmung einer unbestimmten oder unbekannten Sache verlangen. 1) Eigentlich, mit der vierten Endung der Person. Er fragte mich, ob ich ihn nicht gesehen hätte. Ich frage dich auf dein Gewissen, auf deinen Eid.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • fragen — V. (Grundstufe) jmdn. um Auskunft bitten, Gegenteil zu antworten Beispiel: Darf ich Sie etwas fragen? Kollokation: nach dem Weg fragen …   Extremes Deutsch

  • fragen — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Bsp.: • Habe ich dich gefragt? • Er muss jemanden nach dem Weg in die Russell Street fragen …   Deutsch Wörterbuch

  • fragen — fragen, fragt, fragte, hat gefragt 1. Darf ich Sie etwas fragen? 2. Hat jemand nach mir gefragt? 3. Ich frage mich, ob das richtig war …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • Fragen — 1. An vielem Fragen erkennt man einen Narren. »In den Hospitälern bemerkt man, dass die Narren vorzüglich gern Taback schnupfen. In der Gesellschaft erkennt man sie an dem vielen Fragen.« It.: Chi troppo dimanda ha testa di matto. (Pazzaglia, 88 …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • fragen — ausfragen; vernehmen; befragen; zur Rede stellen; verhören; gern wissen wollen; (sich) wundern; erbetteln; (um etwas) ansuchen; ersuchen; be …   Universal-Lexikon

  • fragen — fra̲·gen; fragte, hat gefragt; [Vt/i] 1 (jemanden) (etwas) fragen zu jemandem sprechen, um etwas von ihm zu erfahren ≈ eine ↑Frage (1) an jemanden richten: ,,Gehst du mit mir ins Kino? , fragte er (sie); Er fragte (sie), ob sie mit ihm ins Kino… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • fragen — 1. anfragen, eine Frage richten/stellen, Fragen aufwerfen/stellen/vorbringen, sich mit einer Frage wenden an, nachfragen. 2. Auskunft haben wollen, sich erkundigen, Erkundigungen/Informationen einholen, um Aufschluss/Auskunft bitten, wissen… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • fragen — Frage: Das auf das dt. und niederl. Sprachgebiet beschränkte Substantiv mhd. vrāge, ahd. frāga, niederl. vraag gehört mit dem im Dt. untergegangenen starken Verb got. fraíhnan »fragen«, aengl. frignan »fragen, erfahren«, aisl. fregna »fragen,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Fragen — Wer fragt, ist ein Narr für fünf Minuten. Wer nicht fragt, bleibt ein Narr für immer. «Chinesisches Sprichwort» Wer noch fragen kann, dem kann nichts geschehen. Der fragende Mensch hat nichts Tragisches. «Peter Handke» Das Fragezeichen ist der… …   Zitate - Herkunft und Themen

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”