Gast
Dasitzen wie der steinerne Gast: stumm dasitzen, belegt z.B. in Eichendorffs Roman ›Ahnung und Gegenwart‹ (Buch 3, Kapitel 24): »Rudolf war indes auch wieder still geworden und saß wie der steinerne Gast unter ihnen am Tische«. In Schillers ›Piccolomini‹ (IV, 6) sagt Isolani, indem er auf Max zeigt:
   Gebt acht, es fehlt an diesem steinernen Gast,
   Der uns den ganzen Abend nichts getaugt.
In Schlesien legte man ein 13. Gedeck für den ›steinernen Gast‹ auf, wenn bei einer Mahlzeit zwölf Personen am Tisch saßen. Die Redensart geht zurück auf die Sage vom Toten als Gast (Don-Juan-Typus), in der eine zum Essen geladene Statue als ›steinerner Gast‹ bei Tisch erscheint und sich dann an dem Frevler rächt.
   Die Gewährung von Gastfreundschaft ist ein Elementargedanke vieler Kulturen. Von Homer wird die Gastfreundschaft der Griechen als göttliches Gebot beschrieben. Tacitus idealisierte die Gastlichkeit der Germanen. Die Belohnung von Gastfreundschaft und die drastische Strafe für Ungastlichkeit sind in der Exempelliteratur reichlich thematisiert.
   Die hohe Bewertung der Gastlichkeit spiegelt sich in vielen Sprichwörtern. Doch wird auch der Mißbrauch der Gastfreundschaft im Sprichwort angeprangert. Das in zahlreichen Varianten bezeugte Sprichwort ›Gast und Fisch stinken nach drei Tagen‹, ›Dreier Tage Gast – allen eine Last‹ etc. macht den Überdruß an beharrlichen Gästen überdeutlich. Nach deutscher Schwanktradition wurden Gäste mit der Fangfrage, warum Christus nur drei Tage im Grabe gelegen und dann auferstanden sei, zur fälligen Abreise genötigt. Wiederholt wird als Volksbrauch bezeugt, daß dem Gast lediglich für drei Tage Kost und Logis zustanden, so daß er sich nicht auf Dauer einnisten konnte. Von den Beduinen heißt es, daß sie Gäste von Tag zu Tag sparsamer und nach Ablauf der Frist gar nicht mehr versorgten. Bei den gleichfalls als spontan gastfreundlich bekannten Albanern war es üblich, den Gast erst nach drei Tagen und Nächten, dann aber gewissermaßen als Wink mit dem Zaunpfahl, nach dem Zweck seines Kommens zu fragen (Moser-Rath).
   In parodistischer Weise wird das Recht des Gastes relativiert:
   Und ist der Gast auch noch so schlecht:
   er kommt zuerst, das ist sein Recht.
• M. L.: ›Een gast stinckt op den derden doek‹ in: Biekorf 58 (1957), S. 84; L. PETZOLDT: Der Tote als Gast. Volkssage und Exempel (= Folklore Fellows Communications 200) (Helsinki 1967); U. JÄNICKE: Gastaufnahme in der mittel-
hochdeutschen Dichtung (Diss. Bochum 1980); L. HELLMUTH: Gastfreundschaft und Gastrecht bei den Germanen (Wien 1984); E. MOSER- RATH: Artikel ›Gast‹, in: Enzyklopädie des Märchens V, Spalte 718-727.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gast — Sm std. (8. Jh.), mhd. gast, ahd. gast, as. gast Stammwort. Aus g. * gasti m. Gast , auch in gt. gasts, anord. gestr, ae. giest, afr. jest, dieses aus ig. (w/oeur.) * ghosti m. Fremdling , speziell Gast , auch in akslav. gostĭ Gast , l. hostis… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Gast — Gast: Das gemeingerm. Wort mhd., ahd. gast, got. gasts, aengl. giest, schwed. gäst beruht mit verwandten Wörtern im Lat. und Slaw. auf idg. *ghosti s »Fremdling«, vgl. lat. hostis »Feind, Gegner«, dazu hospes »Gastherr; Gast« (s. die Artikel ↑… …   Das Herkunftswörterbuch

  • -gast — ist eine deutsche Ortsnamenendung mit slawischem oder friesischem Ursprung. Slawisch In den ehemals slawisch oder bis heute sorbisch besiedelten Gegenden Deutschlands („Germania Slavica“) ist bei der Ortsnamensendung gast davon auszugehen, dass… …   Deutsch Wikipedia

  • Gast — Gast, Le Gast En principe, toponyme désignant une terre inculte (ancien français gast). A noter la commune du Gast, dans le Calvados. Cependant, c est en Alsace que le patronyme Gast est le plus fréquent, et son sens y est tout différent : il… …   Noms de famille

  • Gast — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Besucher(in) Bsp.: • Bitte seien Sie unser Gast. • Alle Museumsbesucher durch dieses Tor, bitte. • Sie haben selten Gäste (oder: Besuch). • Wir haben gestern eine Liste mit Gästen gemacht …   Deutsch Wörterbuch

  • Gast — (g[.a]st), v. t. [OE. gasten, g[=ae]sten to frighten, akin to Goth. usgaisjan. See {Aghast}, {Ghastly}, and cf. {Gaze}.] To make aghast; to frighten; to terrify. See {Aghast}. [Obs.] Chaucer. Shak. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • gäst — • gäst, främmande • gäst, besökande, besökare, inbjuden, inviterad, bekanta, främmande …   Svensk synonymlexikon

  • gast — (adj.) “animal which does not produce in season,” 1729, an East Anglian dialect word, perhaps from M.Du. gast “barren soil.” …   Etymology dictionary

  • Gast — Gast, 1) der in einem Gasthause für Geld Speise, Trank, Herberge bekommt, daher Tisch , Wein , Biergast; 2) Person, welche man aus Freundschaft mit einer Mahlzeit bewirthet, od. welche man als Fremde in sein Haus aufnimmt u. mit allen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gast — (Mehrzahl Gasten oder Gäste), Matrosen, die an Bord bestimmte Verrichtungen haben, z. B. Toppsgasten haben in den Toppen, Backsgasten in der Back etc. zu arbeiten. Dementsprechend Bootsgasten, Fallreepsgasten, Signalgasten etc. Auch… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gast — (Mehrzahl Gasten), der Matrose in bezug auf seine dienstliche Beschäftigung an Bord (Boots G., Mars G., Backs G. etc.); in der deutschen Marine Gemeine und Gefreite der Handwerkerkompagnien der Werftdivisionen, z.B. Büchsenmachers G., Schneiders… …   Kleines Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”