gern
Das Wort gern ist mit ›begehren‹ verwandt und bedeutet eigentlich: was man begehrt; heute hat es viel von seiner ursprünglichen Bedeutungskraft eingebüßt und wird häufig nur noch ironisch gebraucht. Du kannst mich gern haben: du bist mir gleichgültig, mit dir will ich nichts mehr zu schaffen haben, ›Du kannst mir gewogen bleiben‹; heute wohl in allen deutschen Mundarten verbreitet und meist als euphemistische Verkürzung aus ›Am Hintern gern haben‹ aufgefaßt ( Arsch).
   An redensartlichen Vergleichen sind zu nennen: Er geht so gern wie der Dieb an den Galgen, wie die arme Seele ins Fegfeuer: er geht ungern; er ist gern gesehen wie ein Wolf unter den Schafen; Man sieht ihn so gern wie ein Ferkel in einer Judenküche: er ist unbeliebt. Kaum noch gebräuchlich ist die ältere Redensart einen auf ein Gericht Gerngesehen einladen: ihn zu einer einfachen Mahlzeit bitten. So sagt J.H. Voß: »(einladen) nur auf ein Butterbrot und ein Gerichtlein Gerngesehen«. Ähnlich klingt die noch heute gebräuchliche Höflichkeitsformel Gern geschehen als Antwort auf einen Dank. Häufig geht ihr die Floskel ›keine Ursache‹ voraus.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • gern! — gern! …   Deutsch Wörterbuch

  • gern — gern …   Deutsch Wörterbuch

  • Gern — Gêrn, adv. mit überwiegender oder herrschender Lust, mit Vergnügen. 1. Eigentlich. Jemanden gern sehen. Ein Gericht gern essen. Sich gern loben hören. Etwas gern haben, es mit Lust empfinden. Nicht gern arbeiten. Den Armen gern geben. Das wird er …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Gern — bezeichnet in der Geografie: in Deutschland Gern (Bad Feilnbach), Ortsteil der Gemeinde Bad Feilnbach, Landkreis Rosenheim, Bayern Gern (Eggenfelden), Ortsteil der Stadt Eggenfelden, Landkreis Rottal Inn, Bayern Gern (Fischbachau), Ortsteil der… …   Deutsch Wikipedia

  • gern — Adv std. (9. Jh.), mhd. gern(e), ahd. gerno Stammwort. Adverb zum Adjektiv mhd. gern(e), ahd. gern(i), as. gern aus g. * gerna Adj. begierig, eifrig , auch in anord. gjarn, ae. georn, gt. in faihu gairns habsüchtig . Zu germanischen Formen ohne n …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Gern — Gern, v. t. [See {Grin}.] To grin or yawn. [Obs.] [/He] gaped like a gulf when he did gern. Spenser. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • gern — gern‹e›: Das altgerm. Wort mhd. gerne, ahd. gerno, niederl. gaarne, aengl. georne, schwed. gärna ist das Adverb zu dem im Nhd. untergegangenen gemeingerm. Adjektiv ahd. gern »eifrig«, got. (faíhu)gaírns »(hab)gierig«, aengl. georn »begierig;… …   Das Herkunftswörterbuch

  • gern — Adv. (Grundstufe) mit Vergnügen, Freude Beispiel: Ich sehe gern fern. Kollokation: etw. gern tun …   Extremes Deutsch

  • Gern — is an U Bahn station in Munich on the U1References …   Wikipedia

  • Gern — Gern, Dorf am Rott im Landgericht Eggenfelden des baierischen Kreises Niederbaiern, Schloß, Hopfenbau, Landwirthschaftliche Lehranstalt …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gern — Gern, Albert, Komiker, geb. 12. Nov. 1789 in Mannheim, wo sein Vater als Opernsänger engagiert war, gest. 25. Febr. 1869 in Berlin, widmete sich anfangs in Berlin dem Baufach, seit 1807 aber, seiner Neigung folgend, der Bühne und war seitdem ohne …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”